Meine ersten Erfahrungen mit HomeKit

Nun ja, da sind wir jetzt an einem Pünktchen angekommen, an dem ich euch von meinen ersten Eindrücken und den ersten Erfahrungen im Umgang mit Apples HomeKit und dem Elgato Eve Energy berichten werde.

Streng genommen sind die meisten ersten Erfahrungen etwas bahnbrechendes, revolutionäres, die sich dann in pure Faszination und Begeisterung ausdrücken. ABER hm, naja et gibt auch Enttäuschungen im Leben eines Mannes, der sich nicht so sehr über sein „erstes Mal“ erfreuen kann.  Oder der dann nach dem erlebten sich denkt: hm, ok, und dat war jetzt der ganz große Höhepunkt, von demse alle gesprochen haben.

Aber fangen wir mal langsam an und steigern dat Tempo. Wer besteigt schon ein Pferd, dat mittem im Galopp is, der Fall wird furchtbar.

Den neuen Standard HomeKit habe ich dir ja bereits schon erläutert. Ausführliche Informationen zu diesem Thema haben auch zahlreiche Seiten im Netz aufgearbeitet.

Vorfreude

Meine erste Erfahrung durfte ich mit Produkten des Herstellers Elgato machen. Schwind bei meinem Dealer im Netz (öhm Gottseidank gibbet Amazon) ein kleines Teil gekauft. Muss fürs „erste Mal“ reichen. Es sollte ein Funksteckdose sein.

Nach dem Auspacken, installierte ich die passende App von Elgato auf meinem iPhone. Mit der Hilfe meiner Neugierde und dem Selbstversuch konnte ich dat Produkt schließlich einrichten. Die beiliegende Anleitung und die App selber waren für die Einrichtung nicht wirklich eine Hilfe. Nun jetzt hatte ich dat Teil in den Händen und wußte nicht wohin damit. Ach ja, ich erinnerte mich, ich hab da ja so eine Stehlampe vielleicht kann ich die ja damit steuern. Nicht lange gezögert, steckte ich dat Ding, den Elgato Eve Energy, den kabelosen Stromsensor & Schalter, so wie es als Produktname gekennzeichnet, wird inne freie Steckdose inne Wand. Aber ACHTUNG, ich musste dran denken, die Stehlampe vorher einzuschalten damit dat ganze auch funzt. Nun denn auch dat is schnell erledigt.

In der App von Elgato hatte ich den Eve Energy ja bereits eingerichtet und ihm sogar einen entsprechenden aussagekräftigen Namen für die Nutzung der Sprachsteuerung Siri vergeben. Nun denn. Und wat mach ich jetzt mit dem tollen Schmuckstück? Über die App konnte ich wie jede andere Funksteckdose z.B. von Belkin über eine App anschalten, ups und siehe da, die Lampe schenkte mir ne Erleuchtung, die Birne brennt. Ach ja, ausschalten geht natürlich auch. Durch die App konnte ich nun die Lampe an- und ausknippsen, ne ich konnte bei Nutzung unterschiedlichste Informationen erhalten, wie z.B. den derzeitigen Stromverbrauch, die geschätzte Kosten, etc. Oh und natürlich ob die Lampe ein- oder ausgeschaltet ist.

Siri

Nun war aber die nette Dame von Apple dran. Siri zeig mir was du kannst, dachte ich mir. Und so nahm ich mir mein iPhone zur Brust und prustete ins Micro: „Hey Siri“. Aber et blieb tot. Hm, dachte ich, dat geht ja jut los. Ok, nicht jede Frau versteht einen Mann, aber so schwierig kann et nicht sein. Also nochma, vielleicht nicht laut genug gegröllt und vor allem nicht ins Micro. Hm, Aber nichts. Ok, sehr schlecht. Ach vielleicht schalte ich Siri am besten erstmal wieder aus und wieder ein. Denn genutzt hatte ich die freundliche Dame ausser Apple Welt schon öfter.
IMG_5475Nun denn, auch dat hab ich dann wieder erledigt. Und siehe da, auf mein „Hey, Siri“ schenkte mir die nette Dame von Apple mir Beachtung und sagte, sie würde zuhören. Wow, endlich tut dat mal ne Frau.

IMG_5476Mit den schönen Signalwort ‚Stehlampe ein‘ sollte nun Siri dazu animiert werden, auch wirklich meine Stehlampe einzuschalten.

IMG_5477Also eine schriftliche Bestätigung erhielt ich prompt, ok, also nach einer Verzögerung von ca. 3 Sekunden, denn der Schaltvorgang muss ja noch gemacht werden, siehe da meine Stehlampe war nun eingeschaltet ist.

Ok dat funzt ja schon mal. Auch wenn ich gemerkt habe, dat ich natürlich stets zur Nutzung des Sprachassistent mein iPhone mit mir rumschleppen muss. Sei es für die sprachgesteuerte Schaltung oder aber für dat Drücken des Button über die App von Elgato. Ach ja und wenn ich dat mit der Sprache machen will, muss ich immer gezielt ins Micro sprechen, sonst kriegste überhaupt keine Reaktion von der weiblichen Unterstützung Siri.

Ob, diese Variante für die Nutzung von Lampen wirklich der Hit ist, ist mal wirklich fraglich, denn die Lampe ist wahrlich schneller mit einem Griff zum Schalter ein- und auszustellen als über ein mobiles Endgerät. Aber dieses ist ja grundsätzlich zu überlegen. Es ist nicht jedermanns Sache. Ich finde es kann und sollte stets eine weitere Möglichkeit sein, z.B. wie in diesem Fall für gemütliches Ambiente zu sorgen, aber nie die normalen Funktionsweisen ausser Kraft setzen.

Aber zu diesem Thema später mal etwas mehr.

Apple TV

Also dat soll´et nu sein, dat tolle Steuern mit HomeKit, hm. Naja, aber da war ja noch wat vonne Ferne aus steuern, oder? Für die Nutzung von HomeKit ausserhalb meiner heimischen Gefilde hies es immer, dat kannste am besten mit Apple TV durchführen, denn sonst kannst dat ganze nicht von unterwegen aus steuern. Hierzu würde Apples icloud-Dienst eingesetzt werden. Also wat macht der Jannemann, schwingt sich in sein Vehicle und brettert ab zum CentrO in Oberhausen, inne Apple-Shop, denn schließlich ist der ja in meiner geliebten Stadt zu finden. Der Kauf einer neuen Apple TV der 4. Generation war, wie immer, eine schnelle Nummer bei de blauen Jungs von Apple und so gehts mit dem Teil im Gepäck ab nach Hause.

Weitsicht

Nach der Einrichtung der TV Box machte ich mich nun auf dem Weg ausm Haus raus. Denn schließlich wollte ich ja testen, ob et wirklich auch top funktioniert von unterweg aus die Stehlampe zum glühen zu bringen. Ok, et reicht wohl, dat du aus der Reichweite deines WLAN-Netzes bist und keine Bluetooth-Verbindung mehr besteht. Dat kannste natürlich auch direkt am iPhone entsprechend ausschalten. Aber so dachte ich mir kombiniere ich meinen kurzen Ausflug zu Testzwecken mit einem Gang zur Eisdiele, denn es ist ja alles im Sinne der Forschung, oder? Also warum nicht dat Nötige mit dem Nützlichen verbinden. Also feststeht schonma, dat null Einbindung in mein Netzwerk oder sonstiges besteht, mal sehen ob ne Steuerung über die App wirklich funzt. Schnell gestartet zeigt diese mir nach einer kurzen Aktualisierungsphase bis auf ein kleines Dreieck mit einem Ausrufezeichen keine weiteren Ergebnisse an. Na dat is ja wirklich prima. Ok, et klappt nicht.

Schnell mit meinem Eis in der Hand den Weg nach Hause angetreten. Zu Hause versuchte ich nochmals die Aktualisierung und siehe da, et bestand wieder eine Verbindung zur Steckdose. Somit setzte ich mit an den Rechner und googelte erstmal ne Runde nach der Ursache und den möglichen Lösungsansätzen. Selbst bei der Hilfe-Seite von Elgato wurde dieses Thema heiß diskutiert. Als Lösungsansatz wurde u.a. erwähnt, dat et ma getestet werden sollte, den iCloud-Account inner Apple TV neu einzurichten. Mh, dachte ich mir, bei einer gerade erst neu gekauften und eingerichteten Box, sehr merkwürdig. Aber ok, ich versuch dat ma.

Also wat soll ich euch sagen, auch nach einem weiteren Test, ok, dieses mal schaltete ich die entsprechenden Funktionen WLAN und Bluetooth am iPhone ab, klappte es nicht. Über die Tage hinweg probierte ich die Steuerung bzw. dat Auslesen der Verbrauchsdaten immer mal wieder.

Fazit

Und ich muss sagen, SORRY Apple und Elgato aber et klapt wahrlich nicht zuverlässig. Die meiste Zeit hatte ich keine Möglichkeit auf die Steuerung der Stehlampe, nur sehr selten funktionierte es.

Sicherlich kann es nun auch an dem Produkt von Elgato liegen, aber im Verlaufe meiner bisherigen weiteren Erfahrungen im Umgang mit unterschiedlichsten Produkten von den verschiedensten Herstellern muss ich sagen, HomeKit ist zwar eine geniale Idee, aber bei weitem sehr ausbaufähig und derzeit noch nicht zuverlässig einzusetzen. Sollen hierüber sicherheitsrelevante Einrichtungen gesteuert werden, sollte man sich stets weitere Alternativen überlegen und immer eine Notfalllösung parat haben. Die Funksteckdosen anderer Hersteller, wie z.B. Belkin funktionieren dagegen sehr zuverlässig und absolut zufriedenstellend. Apple sollte sich hier dringend der Probleme annehmen und nach Lösungen suchen. Selbst bei Nachfragen im Appel-Store bei mir um die Ecke, wurde dieses bestätigt. Einige Mitarbeiter/innen beklagen sich ebenfalls über solche Probleme, obwohl fast immer z.B. die Apple TV der neusten Generation eingesetzt wird.

Somit kann ich nur sagen, wer wirklich sein Zuhause automatisieren möchte und dieses zum jetzigen Zeitpunkt zuverlässig, und vor allem in Erwägung zieht, dieses auch von Unterwegs aus tun zu wollen, der sollte sich nach anderen Möglichkeiten umsehen. Apples HomeKit ist bestimmt eine grandiose Idee aber leider derzeit nicht die beste Wahl.

Für meine Betrachtung und meinen Blog werde ich natürlich weiterhin Produkte für diesen Standard HomeKit für euch testen und meine Erfahrungen dir mitteilen. Ach ja, die weiteren Funktionen, wie Nutzung von Szenen, Regeln sog. Trigger und Timer werden von mir in einem weiteren Bericht in vollem Umfang unter die Lupe genommen.