Netatmo erweitert sein Security Portfolio Netatmo – Erweitert sein Portfolio

Der Hersteller Netatmo kündigte mit dem Start ins neue Jahr an sein Portfolio im Bereich Security um zwei grandiose Sicherheitsgadgets zu erweitern. Bis jetzt war Netatmo zum größten Teil für die Überwachung von Klimawerten zum Beispiel über den Healthy Home Coach, der Wetterstation und anderen Gadgets bekannt. Mittlerweile sind auch drei sicherheitsrelevante Produkte in das gesamte Produktportfolio integriert. Die beiden Sicherheitskameras Presence (Outdoor) und Welcome (Indoor) bilden eine sehr gute Basis, um seine eigenen Vierwände ein Stück sicherer zu machen. Vor allem die Gesichts- und Objekterkennung (Mensch / Tier / Autos) ist ein signifikantes Merkmal und überaus beeindruckend.

Nun präsentiert der Hersteller Netatmo zwei weitere wahrlich sehr interessante Produkte in der Sparte Security: den Smarten Rauchmelder und die Alarmsirene für den Innenbereich.

Meines Erachtens ist hier der richtige Schritt getan worden. Sicherlich wären hier noch weitere sicherheitsrelevante Gadgets denkbar, wie zum Beispiel Gasmelder, Wassermelder, CO2-Melder, Glasbruchmelder, und und und. Aber Netatmo entwickelt sich meiner Meinung nach hervorragend. Bin noch gespannt was da alles auf uns zu rollen wird. Also haltet schon mal für die Ergänzungen Eure Penunsen zusammen.

Die beiden neuen Geräte werden lt. Angaben des Herstellers in der zweiten Jahreshälfte 2017 auf den Markt geschmissen und können gleich von dir gekaufte werden. Weitere Infos findest du natürlich auf der Website des Herstellers.

Der Rauchmelder

Nach der aktuellen Pressemitteilung vom 03.01.2017 wird der smarte Rauchmelder als die digitale Lösung für die Erkennung von Rauch im Haus und in den Wohnbereichen beschrieben, der bei Gefahr entsprechend rechtzeitig Warnungen auslöst und in Echtzeit entsprechende Meldungen an das Smartphone des Nutzers verschickt.

Dieses nette Teilchen ist mit einer zehn Jahre haltenden Batterie ausgestattet und somit wirklich super wartungsarm, vor allem verschickt das jeweilige Gerät eine entsprechende Mitteilung über einen erforderlichen Austausch von defekten bzw. leeren Batterien. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die integrierte Selbstprüfungsfunktion. Diese besagt, dass die Teilchen stetig ihre Funktionstüchtigkeit überprüfen und sich wöchentlich bei dir in Erinnerung bringt und dir entsprechend Report geben.

Im Gefahrenfall wirst du über eine 85dB laute Sirene, sowie über die oben erwähnten Mitteilungsmöglichkeit informiert, dass du hier dringend agieren solltest. Du bekommst dann über eine entsprechende kurze Notiz zur Idenfikation mit den Daten über den jeweiligen Raum, in dem entsprechend ein Alarm ausgelöst wurde. So unter dem Motto: Ey, da lodert was in der Luft im Raum Wohnzimmer, wirf mal nen Blick dahin (Spaß-Aussage).

Interessant ist, dass wie bei den Rauchmeldern von iHaus, du das System nahtlos um weitere Rauchmelder ergänzen kannst und diese untereinander komplett vernetzt sind. Über die von Netatmo bereitgestellte Security App hast du jederzeit volle Kontrolle über dein System und kannst die Geräte entsprechend überwachen und vor allem die jeweiligen Alarme ein- und ausschalten.

Was ich vor allem super klasse dabei finde, ist das Netatmo einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Automatisierung gegangen ist und sich nicht nur auf die Plattform IFTTT konzentriert hat, sondern auch, und dieses freut mich ganz besonders, HomeKit von Apple komplett mit integriert. Denn mit Apple HomeKit werden wieder viele Dinge möglich. So kannst du bestimmte Szenarien einstellen und diese Geräte mit anderen smarten Gadgets verbinden. So kann ich mir zum Beispiel vorstellen, dass im Brandfall nicht nur die Rauchmelder Alarm schlagen sondern, damit du dich auch in Dunkelheit orientieren kannst, alle Lampen (die über Smart Home gesteuert werden) zum Leuchten gebracht werden. Nur mal so als Idee für dich.

Ach ja, ganz ganz wichtig ist natürlich, dass die sehr schlicht aussehenden Rauchmelder, übrigens heißen die smart smoke alarrm, sich mit deinem heimischen WLAN vernetzen. Die Installation ist super schnell über die Home Security App für dein Smartphone zu erledigen. Die Installation der Geräte ist für die Decke vorgesehen, welche Befestigungsmöglichkeiten allerdings bestehen oder was im Kartönchen beigelegt ist, kann ich natürlich noch nicht sagen.

Die Rauchmelder sind entsprechend der geltenden gesetzlichen Vorschriften NF zertifiziert und sind gelabelt mit den CE- und Q-Label-Zeichen

Hier schon mal ein erster Eindruck der Geräte als Video:

Die Alarmsirene

Das nächste große dicke Dingen ist die Alarmsirene von Netatmo. Also was ich so sehe macht das Teilchen nicht nur von seiner Funktionalität her einen super guten Eindruck, nein auch optisch scheint es mir ein echtes Schmuckstück zu werden.

Im Alarmfall übersteigt dieses kleine super Teilchen deine Rauchmelder um ein paar Dezibel und klingelt mal eben mit 110dB vorbei. Also das sollte jeden im näheren Umkreis darüber informieren können, dass bei dir irgendwas nicht so läuft wie es soll und eventuelle ungebetene Gäste sich bei dir einquartiert haben.

Wie bei den Rauchmeldern und allen anderen Security-Gadgets auch, erhältst du natürlich im Alarmfall entsprechende Echtzeit-Mitteilungen auf deinem mobilen Endgerät (Smartphone) und weißt direkt über deine jeweilige Situation Bescheid. Am besten wäre, wenn du dann noch über deine Welcome (Indoor-Kamera) oder die Presence entsprechend einen Blick auf dein Gelände oder deine Innenräume schmeißen würdest.

In wie Weit du die bis jetzt bereits verkauften Tags von Netatmo für deine Türen und Fenster oder aber auch Tür-/Fensterkontakte anderer Hersteller über HomeKit mit der Alarmsirene in Verbindung bringen kannst, wird derzeit nicht gesagt aber lässt sich durch die Implementierung von HomeKit und IFTTT stark vermuten.

So würde es dir Möglichkeiten eröffnen sobald jemand sich um dein Haus schleicht oder jemand unberechtigterweise an deiner Wohnungstüre zu schaffen macht, die entsprechende Kamera automatisch einschalten zu lassen, die Alarmsirene zu aktivieren und und und.

Ach ja, im Übrigen verfügt die Alarmsirene noch über eine Sabotageerkennungen, die lt. Hersteller Schwingungen und Stöße erkennen soll. Sie ertönt, so bald irgend ein Eindringling versucht, diese zu entfernen oder zu deaktivieren. Aber weißte, ich finde, man muss ja auch nicht gleich so eine Alarmiere sichtbar für alle am besten mit nem Schild, ey ich bin eine Alarmsirene, irgendwo direkt an die Wand klatschen, warum nicht auch irgendwo verstecken. Naja, kannst du ja mal drüber nachdenken.

Sehr schön finde ich die Möglichkeit, die Alarmsirene deinen Wünschen entsprechend über die Security App von Netatmo anpassen zu können und somit die jeweiligen Parameter zu verändern. So kann wohl der Verbraucher, nach Pressemitteilung des Herstellers, diese Sirene „programmieren“ und damit zum Beispiel bei Abwesenheit bestimmte Signale auf der Grundlage von bestimmten Kriterien ertönen lassen.

So ist es zum Beispiel möglich, voreingestellte Audio-Nachrichten bei eintreffen einer bestimmten Situation automatisch abspielen zu lassen, um eventuelle Besucher abschrecken zu lassen. Genial wäre hier, wenn du dafür nicht nur die App nutzen könntest, sondern auch zum Beispiel deine Sonos-Boxen. Aber wer weiß, vielleicht wird dieses ja noch integriert und ermöglicht.

Wie bei den Rauchmeldern auch, lässt sich der „Schreihals“ sehr schnell über die Security App einrichten und mit dem WLAN verbinden. Genial ist, dass dieses Teilchen über die in der nähe von dir installierte Welcome (Indoor-Kamera) über Bluetooth Low Energy kommunizieren kann.