Was ist Z-Wave?

Z-Wave, nen Konsortium schließt sich zusammen, um die Hausautomatisierung inne Neuzeit katapultieren zu wollen, und schaffen einen Standard der international anerkannt wird. Et is mittlerweile der weltmarktführende Standard für die Hausautomatisierung. Nicht schlecht. Endlich ma ein Dingen wat nich nur aufn Gedanken vonne einzelnen Kopp beruht der mit diesem durch de Wand brettern will. Nach der Website vonne Z-Wave wird dieser Standard mittlerweile in über 1500 smarten Produkten von verschiedensten Herstellern (ca. 300) eingesetzt. Da kann der weiße Apfel aus der kalifornischen Wüste lange für stricken und die Würmer zählen.

Z-Wave nutzt wohl in den Ländern der blauen Kugel im Universum unterschiedlichste Frequenzen. Dat is da wohl aufgeteilt vom Frequenzbereich, vonne Europäer hin zu den Heiligen ausem fernen Osten. Die tollen Gadgets die dat nutzen wollen, müssen, wie bei allen anderen auch, den Stempel vonne Alliance von Z-Wave bekommen, um, jetzt halt dich fest, die Interoperabilität zu gewährleisten. Ey dat is nich auf meinem Mist gewachsen. Damit sollense sicherstellen, dat die Frequenzen eingehalten und die Anforderungen an die Teile sichergestellt werden.

Wat macht et?

Der Schlüssel zur Welt ist der Schlüssel. Allet is nu ma bei Z-Wave verschlüsselt und der Empfänger muss dat Ding rein lassen (bestätigen). Die Alliance schreibt dat etwas sehr fachchinesche aufer Website vonne Z-Wave. Also wenne da reinklicks vergiss dat Wörterbuch nich. Auf jedenfall kannste damit auch allet wat dein Heim angeht um smart zu werden steuern. Vonne Heizung, Licht, Türen,  und wat du noch so inne Butze hast. Et gibt halt Batteriebetriebene Teile und Geräte mit de flinken Stecker für de Wandbuchse. Falls du nen Technik-Junki bist, hier mal nen paar weitere verkomplizierte Erklärungen. Z-Wave nutzt ein vermaschtes Netz – nen Netzwerktopologie (bezeichnet bei nem Computernetzwerk die Strukturen der Verbinungen der unteschiedlichen Geräte, damit die mit einander labern können). Dat bedeutet jedes Gerät ist nicht nur mit einer Punkt-zu-Punkt-Verbindung verknüpft, sondern nutzt alle anderen Geräte mit. Somit funzen die wie´n Repeater. Dat heißt, auch wenn die Zentraleeinheit ma kein Bock hat und aus ist, funzt et weiter, weil die Geräte sich untereinander verständigen. Ausserdem schreit der andere ob der Befehl angekommen ist, so weiß jeder wat los is im Gebälk.

Dat nutzt et

Da die Geräte, die du haben wills, so mit einander sabbeln und funken, ist et natürlich total anwenderfreundlich, also richtig bequem für dich. Die zentrale Einheit kann da ma schlappe 231 unterschiedlichste Tools aufnehmen und verpacken. Somit kannste dann wirklich zu Hause allet steuern, denn alle Geräte werden in Gruppen eingeteilt. Et gibt Aktoren, Sensoren und Fernbedienungen aufgeteilt. Dat gibbet wohl auch alles bei de eNet von Gira und Jung, nur anders halt über deren Lichtschalterprogramme.

Schau da rein

So ich weiß, war nicht viel wat ich geschrieben habe, aber hier geht et in meinem Blog ja auch um HomeKit, aber wenne mehr wissen willst, da gibbet auch nen schönen Beitrag aufer Website vonne Smarthomewelt.

Zieh dir dat mal rein, oder bleib einfach hier.